Tierheilpraxis Iris Jung

   mit der Online - Sprechstunde  - Behandlung ohne örtliche Beschränkung möglich !!!


Kräuterwurmkur für die Katze

Leider nahmen gerade unsere Mäusefänger die Naturkräuter nicht an, Sie riechen und schmecken zu stark, Katzen sind da sehr empfindlich. Aus diesem Grund mußte eine andere Variante der Verabreichung gefunden werden.

Die kleine Kur reicht bei Hauskatzen als  Prophylaxe immer aus - 1 mal im Jahr. Wenn Sie allerdings Frischfleisch und Fisch füttern, reicht die kleine Kur nicht aus.

Es gibt die Kräuterkur in flüssiger Form sirupähnlich angesüßt mit Zuckerersatzstoff damit  der Bittergeschmack weg ist, sonst nehmen die Katzen das nicht.

Sie können damit Kuren zur Entwurmung und Darmsanierung durchführen. Die Dauer der Kur kann man den Umständen entsprechend, pro Fall abklären. Bei schlimmerem Befall /totaler Verwurmung sollten Sie zuerst eine chemische Kur durchführen und danach mit dem Sirup weiter behandeln und säubern. Die Naturprodukte benötigen zu lange bei starker Verwurmung. Wir wollen ja gute Ergebnisse für die Katze.

Ein verstärktes Wurmproblem haben generell alle Freigänger, die sehr viel jagen und ihre Beute auch fressen. Besonders der starke Bandwurm kann hier zum Problem werden. Wenn der sich einmal eingenistet hat, wird es schwer, den wieder auszutreiben.  Wenn Sie also bei Ihrem Tier einen Bandwurmbefall sichten, d.h. kleine Stückchen bewegen sich um After und Schwanz, sehen aus wie kleine Spagettistückchen die man platt gedrückt hat, geben Sie das bitte bei der Bestellung  an. Der Sirup bringt auf Langzeit auch die von der Chemie nicht  erfaßten Würmer in Magen (Magenwurm/Ollulanose) und Dünndarm zum Abgang. Gleiches gilt bei allen anderen Wurmarten !

Ich beantworte Ihnen gerne alle Fragen zum Thema - einfach melden ! Im Internet können Sie sich alle Informationen über die verschiedenen Wurmarten, Testung und Krankheitsbilder unter "Wurminfektionen der Katze" ansehen. Information ist immer eine gute Grundlage.


Thema Giardien

es ist mir ein Bedürfnis zu diesem hochgespielten Thema ein paar Worte zu sagen. Es herrscht da eine regelrechte Hysterie, was diese Viecher betrifft. Es wäre wünschenswert, wenn sich Betroffene mal an den richtigen neutralen Stellen über Entstehung und Besiedlung informieren würden. Vieles würde klarer werden. Hier nutzt es nichts, das direkte Umfeld  wie Körbchen und Wohnung zu säubern, diese Viecher holen Sie sich immer wieder aufs Neue im eigenen Garten oder auf dem Spazierweg.

Ich darf ja keine Produkte benennen, aber was Sie in keinem Fall tun sollten - chemische Knallerkuren vom TA einsetzen. Und das gerne mehrmals hintereinande, weil Sie die Giardien nicht los bekommen.  Das ist auch nicht verwunderlich, da der Darm so geschädigt wurde, dass der damit nicht mehr fertig wird. Das gibt Folgeschäden für den Rest des Lebens. All meine Allergiker haben als Grundlage diese spezielle Giardienkur in mehrfacher Ausführung.

Da kommt Freude auf, bei allen, die dann behandeln müssen.

Alles das können Sie mit den Naturkräutern und dem Sirup vermeiden.